Zweifelhafter Nutzen des Fahrradhelmes

Der Dienstagmorgen beginnt mit der üblichen Frage: Sollten Radfahrer einen Helm tragen müssen?

Schon in der Grundschule wird gelehrt, wie gefährlich Radfahren ohne Helm ist. Weil aber unter Erwachsenen die Helmträger klar in der Minderheit sind, ist eine gesetzliche Helmpflicht immer wieder in der Diskussion. Erstaunlich: Fahrrad-Funktionäre sind dagegen.

So richtig neues passiert in dem Artikel nicht, ganz wie es die Tradition verlangt, kommen nacheinander eine Radfahrerin, die Politik, der ADFC und ein Neurochirurg zu Wort. Leider fehlen aber wieder die physikalischen Grundlagen, die eine Wirksamkeit des Fahrradhelmes nicht unbedingt wahrscheinlich machen. Und die Einleitung mit dem Beispiel aus der Grundschule ist angesichts der dort mitunter vermittelten Horrorszenarien sicherlich nicht verkehrt, tatsächlich hingegen ist die Fahrt in einem Kraftfahrzeug trotz Sicherheitsgurt gefährlicher — das mag man nur auf dem ersten Blick nicht glauben.

2 Gedanken zu „Zweifelhafter Nutzen des Fahrradhelmes“

  1. Hast Du zu der Gefährdung im direkten Vergleich zwischen KFZ und Fahrrad irgendwelche konkreten Zahlen? Ich habe mir da neulich die Finger wund gesucht und das einzige, was ich gefunden habe, waren sehr vage Zahlen aus den USA, ansonsten ist das Risiko laut allen anderen Quellen, die ich gefunden habe, für Radfahrer doch höher.

    1. Puh, das habe ich irgendwelchen Zahlen aus irgendeinem Dokument entnommen, das ich Anfang des Jahres mal in den Händen hatte. Ich guck da noch mal nach, so jemand wie ich wirft ja nie etwas weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.