Hamburg will Umweltprobleme aussitzen

Hamburg, ehemals Umwelthauptstadt des Jahres, wird die Blechlawinen nicht so recht los. Obwohl die Grenzwerte zuverlässig und in Massen überschritten werden, tut sich die Politik weiterhin schwer, die Luftqualität zu steigern oder das wachsende Verkehrsaufkommen wenigstens ansatzweise zu bändigen. Obwohl ab 2015 unangenehme Bußgelder drohen, versucht Hamburg das Problem auszusitzen — die Hoffnung ist mutmaßlich, dass sich das Problem mit entsprechender Technik, dem elektrischen Antrieb oder umweltfreundlicheren Motoren irgendwann schon selbst lösen wird.

In der taz kommentiert Sven-Michael Veit: Wie der Autokanzler

Bezüglich der Umweltzone hat Olaf Scholz allerdings durchaus recht: es ist nicht unbedingt sinnvoll, eine Umweltzone in eine Innenstadt zu pflanzen, in deren Hafen weiterhin die dicken Kreuzfahrtschiffe in Ermangelung einer Landstromanbindung vor sich hin rußen.