Radfahrer an Fußgängerüberwegen: Noch immer keine Hauptunfallursache

Man kommt mit dem Korrigieren kaum noch hinterher: Automatisiert übernehmen die Online-Angebote der Nachrichtenseiten im Netz die Pressemitteilungen des Auto Club Europa, die unter anderem von der Deutschen Presse-Agentur verteilt werden. Manchmal landet die Nachricht nicht am Ende der Seite ganz unten im Newsticker, sondern wird noch geringfügig umformuliert.

So wird plötzlich impliziert, die Hauptschuld an Unfällen am Fußgängerüberweg läge bei den Radfahrern, Fußgängerüberwege würden erst wegen dieser Radfahrer so richtig gefährlich, Radfahrer hielten so gut wie nie an und ausgerechnet Radfahrer machten Fußgängerüberwege unsicher.

Der ACE hängt sich dabei an zwei Themen auf: Einerseits sind da die Radfahrer, die einen Fußgängerüberweg queren, obwohl sich gerade ein Fußgänger zur Überquerung anschickt (was nämlich prinzipiell nicht einmal verboten ist, sofern dem Fußgänger generell das Überqueren der Fahrbahn ermöglicht wird) und das Überqueren der Fahrbahn mit dem Rad über einen Fußgängerüberweg (wobei der ACE hartnäckig den Standpunkt vertritt, Radfahrer müssten dazu generell absteigen).

Christoph hat dazu in den Kommentaren auf den Jahresbericht zum Unfallgeschehen des Statistischen Bundesamtes verwiesen. In der von Zahlen geradezu explodierenden PDF-Datei werden auf Seite 250 unter anderem Vorfälle an Fußgängerüberwegen aufgeschlüsselt: Von insgesamt 1.797 Unfällen mit Personenschaden wurden 1.713 von Kraftfahrzeugführern verursacht, nur 39 Mal war ein Radfahrer schuld — das sind gerade einmal schlappe 2,2 Prozent. Bei Vorfällen mit Todesfolge sieht es zum Glück nicht ganz so schlimm, aber dafür eindeutiger aus: Alle elf Opfer wurden von einem Kraftfahrzeug getötet.

Selbst unter Berücksichtigung einer sicherlich vorhandenen Dunkelziffer, schließlich steht nicht jeder Fußgängerüberweg unter permanenter Beobachtung der ehrenamtlichen Helfer des Auto Club Europa, weisen diese Zahlen darauf hin, dass die wesentliche Gefährdung am Fußgängerüberweg nicht von Radfahrern ausgeht.