Der Fahrradhelm und die Physik

In der Debatte um eine Fahrradhelmpflicht werden dem Helm immer wieder übernatürliche Kräfte ausgesprochen, wenn etwa der unvermeidliche Nachbar in die Diskussion eingebracht wird, der vom Auto angefahren und dreißig Meter durch die Luft geschleudert wurde, direkt auf einen Kantstein knallte und ohne Helm definitiv tot wäre. Von anderer Seite wird eine vernünftige Diskussion durch Unfallberichte torpediert, in denen ein nicht getragener Fahrradhelm ausdrückliche Erwähnung findet, obschon er gegen die schweren Reifen eines Lastkraftwagen sicherlich nichts ausrichten könnte.

Etwas älter, aber immer noch aktuell sind diese Seiten zu der Wirksamkeit eines Fahrradhelmes, ganz interessant ist dabei vor allem auch das Fazit auf der Seite über physikalische Abläufe:

Was lernen wir daraus:

Muß der Helm nicht nur die 5 kg des Prüfkörpers, sondern die 75 kg eines Fahrers abbremsen, so bremst er von einer Geschwindigkeit von v = 25 km/h auf eine Geschwindigkeit von v = 24 km/h ab. Von einer Wirksamkeit kann dann wohl nicht mehr gesprochen werden.