BILD: Härtere Strafen für Kampfradler, aber nicht für Kampfkraftfahrer

Ach, BILD, schon wieder BILD? Dieses Mal: Härtere Strafen für Rad-Rambos

Hamburgs Innensenator Michael Neumann (42, SPD) geht den Rad-Rambos an den Geldbeutel – und zwar bundesweit!

Das vermutlich beste an der ganzen Sache: die Gefährdung von Radfahrern beim Abbiegen oder öffnen von Fahrzeugtüren wird nunmehr doppelt so hoch besteuert — beide Fälle, die mithin ganz oben in der Unfallstatistik klemmen, kosten künftig zwanzig statt zehn Euro. Schade, dass sich die Meinung bei der Bestrafung von Verkehrsteilnehmern stets gegen Radfahrer wendet, obschon längst nicht nur das Fehlverhalten der Radfahrer für Unfälle ursächlich ist.

Abenteuerliche Fahrt auf Hamburger Radwegen

Über die Hamburger Radwege können Radfahrer viel erzählen — vor allem schlechtes: zu eng, zu steil, zu kurvig, dicht an parkenden Autos, auf Gehwegen, über Baumwurzeln, irgendwas ist immer. Mutmaßlich gibt es kaum mehrere Meter zusammenhängenden Radweg ohne Beanstandungsmöglichkeiten. Abendblatt-Reporter Axel Tiedemann war mit Dirk Lau vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club in der Hansestadt unterwegs — und war offenbar nicht gerade guter Laune: „Radfahren in dieser Stadt macht wütend“