VBB und Fahrräder: Verloren in der Bahn

Drüben in der Rad-Spannerei gibt es einen lustigen Artikel über Neue Beförderungsbedingungen beim VBB. Ganz schön misslich, eine Fahrkarte fürs Rad lösen zu müssen, ohne zu wissen, ob denn im Zug noch Platz ist — umgekehrt lässt sich die Fahrkarte nämlich nicht gleich nach Fahrtantritt lösen, weil der Zugführer mit dem Rad in der Hand eher schwer gesucht werden kann.

Radabteile mit Fahrgästen

Eine Bahnfahrt mit dem Rad ist eigentlich immer ein Abenteuer. Mal ist der Fahrstuhl am Bahnsteig defekt, dann stimmt die Wagenreihung nicht mit der Anzeige überein, sofern das Fahrradabteil dort überhaupt vermerkt wird und entweder ist das Fahrradabteil dann schon von nicht-fahrradbewehrten Fahrgästen belegt, die nicht gehen wollen, weil das die Beförderungsvorschriften nicht vorschreiben oder weil sich die Radfahrer ja eh nicht an die Verkehrsregeln hielten oder das Fahrradabteil wird von Fahrgästen mit Fahrrädern belegt, die gar keine Reservierung haben, obwohl eine Reservierung nötig wäre.

Andrea Reidl hat in der ZEIT dazu etwas geschrieben: Stau im Zugabteil

Radtouristen nutzen für die An- und Abreise gern den Zug – oft sind Abteile hoffnungslos überfüllt. Kritiker werfen der Bahn vor, diese Kunden zu ignorieren.