Wenn der Radweg überquillt

Holger Dambeck schreibt im SPIEGEL ONLINE über die Probleme „echter“ Fahrradstädte: Hilfe, ich stehe im Fahrradstau!

Mehr Fahrräder sollen Metropolen lebenswerter machen – in manchen Städten Hollands und Dänemarks sorgt die Drahtesel-Flut aber schon für Frust. Und für Staus und Parkprobleme genau wie bei Autos.

Das Problem gibt’s, wie weiter unten beschrieben, natürlich auch jetzt schon in Deutschland: Die deutsche Radverkehrsinfrastruktur ist in der Regel für ein paar weniger Radfahrer auf dem sonntäglichen Weg zum Baggersee ausgelegt, aber genügt nicht einmal einem zweistelligen Radverkehrsanteil. Schade, dass die Platzprobleme des Fahrrades nicht andersherum betrachtet werden: Eine Gruppe von sechs, acht oder gar zehn Radfahrern benötigt schließlich sehr viel weniger Platz als im Auto sitzend.