Die neue S-Klasse fährt schon beinahe selbst

SPIEGEL ONLINE schwärmt und schwärmt und schwärmt vom neuen Mercedes-Flaggschiff: Die vielen Augen der neuen S-Klasse

Wer noch zweifelt, dass Autos bald allein fahren, sollte einen Blick auf die neue S-Klasse werfen. Dort übernehmen zahlreiche Kameras, Sensoren und Computer im Notfall oder im Stau die Kontrolle. Was unheimlich klingt, ist zum Vorteil aller – denn das Auto kann viel mehr als der beste Fahrer.

Es darf wohl glücklicherweise noch bezweifelt werden, ob sich eine autonome Maschine sicherer im Straßenverkehr bewegt oder nicht, eben drum weil der Mensch noch als Fehlerquelle am Steuer sitzt. Es mag sein, dass der Wagen problemlos seinem Vordermann im Stadtverkehr hinterherrollen kann und quasi Fahrspur und Sicherheitsabstand automatisch hält, aber es wird das passieren, was bislang auch schon mit der Einführung von ABS, ESP und ähnlichen Assistenten passierte: Die Technikgläubigkeit ist das größte Risiko.

Das Netz ist voll mit beinahe wahnwitzigen Fragen und Aussagen, inwiefern man denn mit ABS problemlos auf Glatteis bremsen könne und ob das ESP bei regennasser Fahrbahn auch bei Höchstgeschwindigkeiten für sichere Fahrt sorge. Ein technischer Assistent in einem normalen Straßenfahrzeug den Fahrzeugführer lediglich unterstützen, aber nicht ersetzen — und es wird zwangsläufig darauf hinauslaufen, dass Fahrzeugführer beim Abbiegen bewusst auf den Schulterblick verzichten, weil sich das Auto ja schon darum kümmern würde; genau wie heutzutage beim Rückwärtsfahren nicht mal mehr in den Spiegel gesehen wird, weil sich das Auto ja schon mit Piepsen bemerkbar machen wird, wenn Kalamitäten hinter der Stoßstange anstehen.

Und dann bleibt nur die bange Frage: Ist die viel gepriesene Stereokamera wirklich schon so gut, es mit dem deutschen Radwegesystem aufnehmen zu können? Wird sie tatsächlich Radfahrer hinter parkenden Fahrzeugen, ohne Beleuchtung oder bei unübersichtlichen Rechts-vor-links-Situationen rechtzeitig erkennen? Vermutlich wissen wir in ein paar Monaten Fahrpraxis der neuen S-Klasse mehr. Bis dahin gehört auch die S-Klasse zu den Fahrzeugen, vor denen man sich als Radfahrer lieber in Acht nehmen sollte.