Radfahrer sparen 2.000 Euro pro Jahr

In einigen Diskussionen wird Radfahren als teuer, weil gefährlich dargestellt: Wer über die Motorhaube fliegt, wird anschließend möglicherweise eine recht teure medizinische Behandlung erfahren. Die Wirtschaftswoche Green schreibt über eine Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung: Gesundheitskosten: Radfahren sparen 2000 Euro jährlich

Eine Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag des Umweltbundesamtes hat ergeben: Wer Fahrrad fährt, spart eine ganze Menge Gesundheitskosten. Wer also vor allem den Drahtesel nutzt, statt mit dem Auto zur Arbeit zu fahren, kommt später um teure Krankenhausrechnungen und Behandlungen herum. Denn: Fahrradfahren stärkt das Herz-Kreislaufsystem, schont aber gleichzeitig den Bewegungsapparat, da radeln überaus gelenkschonend ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.