Nun wird’s amtlich: Fahrradhelme schützen vor Unfällen

Die Unfallberichte im Polizei-Ticker sind ein stetige und zuverlässige Quelle vor die morgendliche Kopfschütteln-Attacke. In Löhne gerieten im Spätsommer ein Rad- und ein Kraftfahrer aneinander: Verkehrsunfall mit verletzter Person – Gohfeld – Radfahrer angefahren

Die Polizei schreibt:

Dieser Verkehrsunfall ist ein Beispiel für viele gleichgelagerte Verkehrsunfälle mit Radfahrern im Kreis Herford. Das Fehlverhalten von Radfahrern ist in Kombination mit einem weiteren Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle mit verletzten Radfahrern. Die Verletzung gehen dabei nicht immer so glimpflich ab, wie in diesem Fall. Verhindern Sie solche Unfälle, indem Sie einen Fahrradhelm tragen und die vielerorts vorhandenen Radwege in der richtigen Richtung benutzen.

Unfälle lassen sich nicht mit Helmen verhindern, mit Helmen lassen sich allenfalls die Unfallfolgen vermindern. Und ob Radwege nun Unfälle vermeiden, naja, da darf man angesichts der vielen Schulterblick-Verweigerer hinter der Windschutzscheibe doch noch geteilter Meinung sein.

Man hätte anstelle der Empfehlung zum Fahrrad-Helm auch erklären können, dass Fahrzeugführer laut § 26 Abs. 1 StVO an Fußgängerüberwegen lediglich Fußgängern das Überqueren ermöglichen müssen. Das ist zwar kein Freibrief, um Radfahrer auf die Motorhaube aufzuladen, aber einfach so drüberradeln ist eben in der Gegenwart von bevorrechtigten Fahrzeugen nicht empfehlenswert.

5 Gedanken zu „Nun wird’s amtlich: Fahrradhelme schützen vor Unfällen“

    1. Helme, bzw. die Helmpflicht, verhindern Unfälle. Diese Aussage ist korrekt. Bewiesen wurde das ganze in Australien: Durch eine Helmpflicht sinkt die Anzahl der Radfahrer und damit auch die Anzahl der in Unfälle verwickelten Radfahrer (absolut gerechnet). Noch besser könnte man den Radfahrer nur noch durch ein Radfahrverbot schützen!

  1. Ja, unsäglich. Ich hatte das im August schon bemängelt … hat ja die Polizei des Nachbarkreises verlautbart. Leider habe ich das auch in persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitern unserer Verwaltung so hören müssen. Und gerade vor ein paar Tagen antwortete mir die Polizei ähnlich in einem Brief, nachdem ich deren Meinung zu linksseitig benutzungspflichtigen Radwegen angefragt hatte … und ich kenne genug Leute, bei denen diese Form der Dauerberieselung schon wirkt. Inzwischen haben die Kinder doch sogar auf dem Bobby-Car einen Helm auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.