Mehr Radverkehr darf nichts kosten

Klaus Kurpjuweit und Matthias Schlegel beschreiben den aktuellen Zustand der Radverkehrsförderung: das Fahrrad wird inzwischen wohl als eine Art Fortbewegungsmittel in der Öffentlichkeit wahrgenommen und soll gefördert werden, weil das Radfahren momentan nunmal im Trend liegt, aber andererseits bleibt das Fahrrad eben nur ein Fahrrad und darum darf die Förderung nichts kosten: Mehr Radverkehr – darf aber nichts kosten

Peter Ramsauer will mehr Radler auf den Straßen, stockt aber die Investitionen nicht auf. Vielmehr denkt er an härtere Strafen. Sein neues Konzept bleibt vage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.