Kalkutta verbietet das Radfahren auf Hauptstraßen

Wäre das nicht auch ein Modell für das fahrradgeplagte Deutschland? Im indischen Kalkutta wurde das Radfahren auf vielbefahrenden Straßen untersagt: Der Zwangsabstieg

Während in Europas Städten neue Fahrradwege entstehen, geht die Polizei im indischen Kalkutta gegen Zweiräder vor. Dort ist Radeln, Handkarren ziehen und Rikscha fahren nun auf vielen Straßen verboten.

Die Begründung klingt durchaus vertraut: Es soll die Flüssigkeit des motorisierten Straßenverkehrs sichergestellt werden, obschon anhand der reichlich bebilderten Online-Nachrichten doch recht deutlich wird, dass sich Kraftfahrer in Indien genau wie auf der Hamburger Elbchaussee am liebsten selbst im Wege herumstehen. Während deutsche Radfahrer zur Sicherstellung der Flüssigkeit des motorisierten Verkehrs auf mehr oder weniger brauchbare Radwege verwiesen werden, obwohl die einschlägigen Vorschriften eine Radwegbenutzungspflicht primär aus Sicherheitsgründen vorsehen, darf in der 14 Millionen Einwohner großen Stadt auf insgesamt 174 Straßen nicht mehr geradelt werden.

Zuwiderhandlungen werden mit Bußgeldern von umgerechnet drei bis vier Euro bestraft, bei äußerst renitenten Kampfradlern soll die Polizei wohl auch ein Fahrverbot in Erscheinung zerstochener Reifen verhängen.

Es gibt allerdings noch keine Berichte darüber, dass sich die Situation im indischen Straßenverkehr seitdem merkbar verbessert hätte.

  • Kolkata verbietet Fahrräder

    „Es gibt nicht genügend Platz für alle“: Im indischen Kolkata sind seit Kurzem Fahrräder, Handkarren und Rikschas auf vielen Straßen per Gesetz verboten. Die Stadt will so ihr Verkehrschaos bewältigen. Doch nun protestieren Menschen gegen das Verbot, die sich kein anderes Verkehrsmittel leisten können.

  • Fahrradverbot gegen überfüllte Straßen

    In indischen Großstädten verstopfen Fahrräder und Autos in schöner Einigkeit die Straßen. Weil in Kalkutta gar nichts mehr voran geht, greift der Polizeichef dort jetzt hart durch: Zweiräder, Handkarren und Rikschas sind nun auf den Hauptstraßen verboten.

  • Kalkutta verbietet Fahrräder

    Schluss mit umweltfreundlichen Fahrrädern, Handkarren und Rikschas: Die ostindische Stadt Kalkutta hat Velos von 174 wichtigen Straßen verbannt. Das Verbot löst heftige Proteste und Demonstrationen aus.

  • Kolkatas Polizei verbietet „störende und gefährliche Fahrradfahrten“

    In der indischen Millionenstadt sperrt die Polizei 174 Hauptverkehrsstraßen für Fahrradfahrer trotz der enormen Luftverschmutzung durch Autofahrer. Gegner des Verbots machen soziale Gründe geltend

Ein Gedanke zu „Kalkutta verbietet das Radfahren auf Hauptstraßen“

  1. Stellt sich dir Frage, wie zuverlässig und aussagekräftig die Berichte sind. Geht es nur um die Stadt Kalkutta, oder geht um die Region Kalkutta? Zweitere bildet ein zusammenhängendes Siedlungsgebiet, immerhin noch mit einer Einwohnerdichte doppelt so hoch wie die von Berlin. War das Fahrradfahren vorher überall erlaubt, oder gab es bereits Kraftfahrstraßen? Handelt es sich um 174 Straßenzüge, oder nur um einzelne (evtl. einzeln benannte) Straßenabschnitte? Auf 14 Mio. Einwohner sind 170 für Radfahrer gesperrte Straßen nicht viel. Das macht pro ca. 80.000 Einwohner eine gesperrte Straße, das übertrifft jede deutsche Großstadt locker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.