Hamburg träumt wieder von der Helmpflicht

Neues Jahr, neues Glück — Das Hamburger Abendblatt berichtet über einen neuen Versuch der Hamburger Politik zur Einführung der Helmpflicht: Hamburg will bundesweite Helmpflicht für junge Radfahrer

Nach zwei ganzen Absätzen über Unfallzahlen und deren Ursachen ist besonders dieser Satz interessant:

Offen ist, ob eine mögliche Helmpflicht für Minderjährige in Deutschland mit Geldbußen durchgesetzt werden soll und Eltern in Haftung genommen werden.

Eine Helmpflicht ohne Werkzeug zur Durchsetzung ist so interessant wie die bereits jetzt bestehende „Helmpflicht-light“ von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, der Radfahrern mit einer Helmpflicht drohte, sofern denn nicht wenigstens fünfzig Prozent freiwillig einen Helm aufsetzen sollten. Unklar ist die Formulierung des Autors bezüglich der Haftung der Eltern: sollen die jeweils nur das Bußgeld begleichen oder ob die Eltern bei einem Unfall die Kosten tragen sollen, die von den Versicherungen aufgrund des nicht oder des falsch getragenen Helmes abgelehnt werden?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club kommt, wie bei solchen Artikeln schon beinahe übrig, lediglich mit einem kurzen Schlusssatz zu Wort:

Der Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), Dirk Lau, sagt, die Helmpflicht „ist keine Lösung“. Er hält sie für wirkungslos.

Schade, dass Dirk Lau seine Bedenken nicht weiter präzisieren durfte, denn mit einem solch kurzen Plädoyer wird der ADFC wieder nur als Gruppierung radfahrender Spinner dargestellt, die sich in Furcht vor einer Einschränkung der persönlichen Freiheit gegen eine Helmpflicht positionieren.

Parallel dazu gibt es noch weitere Artikel beim Abendblatt: Hamburgs große Helm-Koalition. Dort stehen auch ganz erhellende Sachen:

Nun also ein neuer Anlauf. Klar ist: Ein Helm alleine kann keinen einzigen Unfall verhindern. Und doch scheinen internationale Vergleiche den Fraktionen recht zu geben. Sie belegen: Eine gesetzliche Fahrradhelmpflicht stellt ein „wirkungsvolles Mittel dar, um sowohl die allgemeine Helmtragequote zu erhöhen als auch die Zahl und den Anteil schwerer Unfallverletzungen von Radfahrern zu senken“.

Der zweite Satz stimmt immerhin noch, ab dann wird’s falsch. Eine Helmpflicht ist gerade eben noch ein wirkungsvolles Mittel, um die Helmtragequote zu steigern, aber ganz bestimmt kein wirkungsvolles Mittel, um die Sicherheit im Radverkehr tatsächlich zu erhöhen, das beweisen die zitierten Beispiele aus anderen Ländern übrigens recht eindeutig.

Leider kommt — wie bei dem Thema schon beinahe üblich — keine alternative zur Helmpflicht zur Sprache. Ein Helm schützt nicht vor Unfällen, vielleicht aber vor deren Auswirkungen, mit einem vernünftigen Radverkehrssystem ließen sich sogar Unfälle vermeiden — aber dazu fehlt zu oft der Wille in der Politik. Das Problem beginnt bereits bei seltsamen Radverkehrsanlagen, die Radfahrer durch Gefahrenbereiche führen und aufgrund ihrer oberflächlichen Beschaffenheit beinahe gänzlich untauglich sind und endet bei der mangelnden Regelkenntnis der Radfahrer, die im falschen Glauben an die Sicherheit auf linksseitigen Radwegen oder Gehwegen unterwegs sind und plötzlich an einem aus einer Ausfahrt rollenden Auto enden.

Da hilft ein Helm nur noch mit ziemlich viel Glück.

8 Gedanken zu „Hamburg träumt wieder von der Helmpflicht“

  1. Premiere 2012 für unser Lieblingsthema – bzw. für das der Medien! Ich frag mich nur immer, wann, nach dem Motto „Steter Tropfen höhlt den Stein“ tatsächlich eine Helmpflicht eingeführt werden wird. Andere Länder machen’s ja vor… 🙁

  2. @malte:
    Kann dir den Artikel wärmstens empfehlen! Ich habe mich anlässlich der jüngsten Debatte auf die Recherche nach Unfallzahlen etc. begeben und bin durch Martins Link auf den Artikel aufmerksam geworden. Wirklich klasse!

  3. Notiz zum CDU-Antrag Hemmmpllich:

    CDU-Hesse hat sein Sätzchen

    „Die Datenbank der Unfallforschung der Versicherer
    (UDV) zeigt, dass in den vergangenen Jahren 73 Prozent der Helmträger bei einem Zusammenprall mit einem Auto am Kopf unverletzt blieben, hingegen wurden 46 Prozent der Unbehelmten besonders schwer verletzt.“

    wortwörtlich aus der WELT abgeschrieben. Die hatte aber selbst abgeschrieben und sich leider, leider dabei etwas vertan. Abschreiben ist ja auch nicht immer einfach.

    „Die Datenbank der Unfallforschung der Versicherer (UDV) zeigt, dass 73 Prozent der Helmträger, die mit einem Kraftfahrzeug zusammenprallten, am Kopf unverletzt blieben. Bei den Radfahrern ohne Helm waren es 46 Prozent.“

    lautet es korrekt
    http://www.dvr.de/betriebe_bg/daten/radhelmpflicht_europa.htm

  4. Inzwischen hat die SPD die Unterstützung des Antrags (gerade noch rechtzeitig) zurückgezogen. Wäre ja auch zu peinlich, wenn man das wirklich gefordert hätte und der SPD-Senat wäre von seinen eigenen Beamten (derzeit in BWVI) darauf aufmerksam gemacht worden, daß eine Helmpflicht die Stadt und das ganze Land bei der Radverkehrsförderung um gut 40 Jahre zurückwirft.

    Tatsächlich hätte eine verminderte Fahrradnutzung Deutschland praktisch alle Ziele bei der Bekämpfung der Fettsucht, bei der Lärmminderung, bei der Verbesserung der Luftqualität und insbesondere in der Verkehrspolitik meilenweit verfehlen lassen. Das wissen die Beamten natürlich – und mit ihnen die Staatsräte und Senatoren. Und grausen sich schon davor, daß die Busse und Bahnen 10% voller sind (geht das überhaupt noch?) oder von eben auf jetzt 10% Autos mehr fahren (das geht sicher nicht mehr). Und das für einen parteipolitisch motivierten Gag der CDU (die die Probleme der Helmpflicht jedenfalls vor rund zwei Jahren noch kannte)!

  5. vin mir aus kann sie komnen 🙂 fahre schon seit jahren mit ddr feuerwehrhelm von 1956 rum. passend zu meinem specialized fatboy chopper 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

    ps: diebe wirds dann wenieger geben …grinz 🙂 …weil wer hatt denn schon immer einen helm dabei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.