Ganz viel Langeweile bei der Fahrradkontrolle

Verkehrsteilnehmer werden ungern kontrolliert. Bei Autofahrern wird schnell das Abzocklied angestimmt, sobald es aus dem Kasten orangerot leuchtet, und sicherlich lässt sich über die wirkliche Motivation so mancher Kontrollstellen diskutieren. Bei Fahrradkontrollen läuft das mitunter etwas anders, weil es den kontrollierenden Beamten teilweise am nötigen Fachwissen mangelt. Dabei geht es gar nicht mal um komplexe Fragen wie die Wahl der richtigen Ampel, sondern auch teilweise um Grundlagenwissen, etwa dass eben längst nicht jeder Radweg befahren werden muss und ein für Radfahrer freigegebener Gehweg so ziemlich alles ist, aber nicht benutzungspflichtig.

Es sind sogar Berichte überliefert, nach denen Polizeibeamte Schwierigkeiten hatten, einen Nabendynamo zu erkennen oder mit der Standlichtfunktion der Fahrradbeleuchtung überfordert waren und dahinter eine verbotene Batteriebeleuchtung vermuteten. Andere wiederum taten sich angeblich schwer zu glauben, dass an verboten aussehenden Straßen in Ermangelung der entsprechenden Beschilderung ganz normal mit dem Rad auf der Fahrbahn gefahren werden darf. Insofern überraschen Fahrradkontrollen eher wenig, auch wenn dabei sogar die Profiltiefe der Reifen gemessen wird — wenigstens schweigt sich der Bericht darüber aus, ob unzureichendes Profil mit einem Bußgeld belegt wurde, denn das wäre in Ermangelung des passenden Tatbestandes wiederum sehr interessant: Polizei kontrolliert heute Fahrradfahrer in Hamburg

Noch genügend Profil am Reifen? Bremsen sicher? Die Polizei stoppt Radler an verschiedenen großen Kreuzungen in der Hamburger City.

Noch toller als die Hamburger Kollegen treiben es die Kölner Polizeibeamten: Fahrradkontrollen – Farce. Angekündigt war eine Kontrolle der ordnungsgemäßen Radwegbenutzung und des Respekts gegenüber roten Ampeln — postiert haben sich die kontrollierenden Beamten in einer Straße ohne Radwege und rote Ampeln. Das Radeln auf dem Gehweg wird nicht einmal beachtet, obschon es zu den häufigsten Unfallursachen zählt, stattdessen gerät Marco Laufenberg an zwei eher selbstbewusste Beamte — der Bericht ist auf jeden Fall lesenswert.

Eigentlich muss man schon beinahe resümieren: wer sich an einer Fahrradkontrolle ein Bußgeld einfängt, ist schon selber schuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.