Die Zahlen sind eindeutig… zu sinnlos

Zu einer Fahrrad-Sicherheits-Aktion am Bodensee heißt es: Die Zahlen sind eindeutig … zu hoch

Von diesen 43 tödlich verunglückten Radfahrern trugen 14 keinen Fahrradhelm.

Normalerweise ist die detaillierte Aufzählung der behelmten und unbehelmten Radfahrer doch immer ein Versuch, die Gefährlichkeit des Radfahrens darzustellen. Wenn aber 43 Radfahrer tödlich verunglückt sind, 14 keinen Fahrradhelm trugen, dann sind ja ganze 29 Radfahrer trotz ihres Fahrradhelmes gestorben.

Das ist zwar eine ehrliche Aussage, passt aber nicht so richtig ins Argumentationsgerüst.

4 Gedanken zu „Die Zahlen sind eindeutig… zu sinnlos“

  1. Und selbst bei eine Helmtragequote von 50%, von der wir noch weit entfernt sind, wären diese Zahlen ein deutlicher Hinweis darauf, das es offensichtlich äußerst gefährlich ist mit Helm Fahrrad zu fahren. Denn eigentlich müssten die Helmträger doch gemessen an ihrem Verkehrsanteil unterrepräsentiert sein.

  2. Na DAS ist ja mal ne geniale Statistik! 😀 Ein Drittel der tödlich Verunglückten trugen einen Helm, entsprechend zwei Drittel nicht. Wenn man da jetzt noch die Helmtragequote mit hinein rechnen würde, wäre mehr als klar „bewiesen“, dass Helmträger um ein soundsovielfaches gefährdeter sind im schlandischen Straßenverkehr, oder zumindest dem in Baden und Württemberg, tödlich zu verunglücken.
    Wobei 43 von 406 schlandweiten Toten, mir bezogen auf den Bevölkerungsanteil irgendwie überdurchschnittlich hoch erscheint, was wider dazu passen könnte, dass es besonders gefährlich sei in BW mit dem Rad zu fahren.

    Vielleicht lautet die eigentliche Botschaft für den Tourismus in BW daher ja: Meidet dieses Bundesland!

    1. Die Polizei im Schwäbischen Markdorf kommt auf 60% Unfallbeteiligte mit Fahrradhelm wenn es um schwere oder tödliche Unfälle geht.
      http://www.schwaebische.de/region/bodensee/markdorf/stadtnachrichten-markdorf_artikel,-Jetzt-das-Fahrrad-winterfest-machen-_arid,5527678.html
      Der erste Kommentator, Daniel, hat dann mal nachgerechnet:
      „Verstehe ich das richtig? Obwohl die meisten Radfahrer keinen Helm tragen, ereignen sich mehr schwere/tödliche Unfälle, bei denen helmtragende Radfahrer beteiligt sind? Hab das mal eben durchgerechnet: bei einer Helmtragequote von 10% würde dies bedeuten, dass Helmträger 12,5x häufiger schwer/tödlich verunglücken.“
      Mit 10 bis 11% dürfte die Helmquote einigermaßen korrekt angenommen sein.
      Nach meinen eigenen 4 Zählungen (was man so ales tut wenn man gerade auf die Liebste wartet) in Hannover, auf der Limmerstraße oder auf der Lister Meile/Sedanstraße mit jeweils N=100 Fahrradfahrern bin ich allerdings nur auf 2 bis 5% gekommen.

  3. Laut anderer Seiten stimmen die Zahlen aber nicht.
    Sowohl SWR als auch die Badische-Zeitung sprechen von 43 tödlich verunglückten insgesamt, und 33 davon sollen keinen Helm getragen haben.
    Spricht zwar auch nicht für den Helm, aber klingt für mich durchaus plausibler und passt auch mehr in die Statistiken der letzten Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.