„Das ist ein Dilemma“

Eltern von Schulkindern haben es nicht leicht: den Nachwuchs mit zu Fuß zur Schule zu bringen oder gar alleine gehen zu lassen gilt als verpönt und unsicher, mit dem Auto zu fahren ist auch nicht so sehr viel besser und spätestens auf dem Rad gerät man in das typische Dilemma der Straßenverkehrs-Ordnung. Radfahrende Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen den Gehweg befahren, zwei weitere Jahre steht ihnen die Wahl zwischen Gehweg, Radweg und Fahrbahn frei.

Und die Eltern? An die hat nach Dutzenden Änderungsverordnungen noch immer niemand gedacht. Wenn es gut läuft, fahren Eltern neben ihren Kindern auf einem Hochbord-Radweg. Läuft es weniger gut, fahren sie neben ihren Kindern auf der Fahrbahn und läuft es ganz schlecht, trennen sie noch parkende Kraftfahrzeuge oder ein großzügiger Grünstreifen. Das wiederum führt dazu, dass die Eltern ihre Kinder lieber auf dem Gehweg begleiten, obschon Eltern in der Regel älter als zehn Jahre sein werden und das dementsprechend unzulässig ist. Der Gesetzgeber hatte hinreichend Zeit, sich eine vernünftige Lösung zu überlegen, doch offenbar ist ihm daran nicht gerade viel gelegen — Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer plagen größere Pläne. Wieso scheinen drum diese Regelverstöße auch ein wenig der Verzweiflung der Radfahrer geschuldet zu sein: wenn niemand sich um die rechtliche Situation kümmert, werden kurzerhand eigene Wege bestritten: „Holt die Kinder möglichst früh auf die Straße!“

Vor Schulen gibt es immer wieder Zoff um Eltern, die ihre Kinder zur Schule begleiten – mit dem Rad auf dem Bürgersteig. Erwachsene müssten auf der Straße fahren, von dort sehen sie aber den Nachwuchs nicht. Ein Problem – für Passanten und Polizei.

Und dazu auf SPIEGEL ONLINE: Wenn die StVO mit dem Schutz-Instinkt kollidiert

Im Straßenverkehr scheint alles geregelt. Ausgerechnet beim Radfahren mit Kindern können Eltern jedoch in ein Dilemma geraten: Wollen sie streng die StVO befolgen oder lieber gut auf ihren radelnden Nachwuchs aufpassen? Beides zugleich klappt nicht immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.