Augsburg: Door-Zone wird rot markiert

A2011 beklagt sich vollkommen zu Recht über seltsame Fahrbahnmarkierungen in Augsburg: Augsburg kann es nicht

Augsburg kann es nicht. Augsburg ist nicht in der Lage, eine moderne Fahrradinfrastruktur einzurichten. Das neueste Beispiel ist die Konrad-Adenauer-Allee. Der Duchgangsverkehr fließt inzwischen über die Schießgrabenstraße. Die Konrad-Adenauer-Allee soll eine bequeme Fahrradroute in Süd-Nord-Richtung bilden.

Das komische rote Ding am Fahrbahnrand, viel zu schmal und direkt an der gefährlichsten Stelle endend, soll also ein Schutzstreifen sein. Ein Glück, dass Schutzstreifen laut der Straßenverkehrs-Ordnung mit Zeichen 340 abgetrennt werden und das Zeug dort dementsprechend nicht mehr als eine lustige rote Fläche auf der Fahrbahn ist.

Vielleicht soll ja der Gefahrenbereich der Door-Zone angezeigt werden? Dazu passt ja schließlich die rote Signalfarbe.

2 Gedanken zu „Augsburg: Door-Zone wird rot markiert“

  1. Hier bei uns gehen „Fahrradschutzstreifen“ generell an der Tür-Zone vorbei… Und wenn du daneben fährst wirst du fast vom Fahrrad geschmissen mit der Begründung ich soll auf dem Radweg fahren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.