ARD: Siebter Sinn ist nicht mehr zeitgemäß

Zumindest im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen wird es keine Neuauflage der Fernsehsendung „Der 7. Sinn“ geben. Die kleinen Filmchen schärften den Blick für Gefahrensituationen und galten trotz der unglaublich ermüdenden Stimme aus dem Off als wichtiges Werkzeug zur Steigerung der Sicherheit im Verkehr. Vierzig Jahre lang wurden kommentierte Alltagssituationen vor der tagesschau gezeigt, seit 2005 ist Schluss damit: „Der 7. Sinn“ galt nicht mehr als zeitgemäß.

An der Einschätzung hat sich bislang nichts geändert. Mehrfach wurde unter anderem aus der Politik die Weiterführung der preisgekrönten Fernsehreihe gefordert, an der die ARD allerdings kein Interesse mehr hat. Man mag das Konzept, womöglich auch die Herangehensweise als nicht mehr zeitgemäß bekunden: das Thema ist allerdings im Jahre des Kampfradlers aktueller denn je.

Comeback im Internet

Ins Fernsehen wird der Kult-Ratgeber „Der 7. Sinn“ wohl nicht zurückkehren: Die ARD hat eine Neuauflage abgelehnt. Das bestätigte Verkehrsminister Ramsauer gegenüber AUTO BILD. Geplant ist aber ein Comeback im Web-TV.

3 Gedanken zu „ARD: Siebter Sinn ist nicht mehr zeitgemäß“

  1. Unglaublich ermüdende Stimme?! Hättste früher mal die dreckigen Rotzlöffel gewaschen, wie Mutti es befahl. Zur Strafe nun also 5 mal nacheinander Starship Troopers ankucken! Diesem Film gibt der Sprecher noch 10 Punkte Extra-Pepp.
    Ne ne, eher war der Inhalt ermüdend.

  2. Im Web-TV erreicht man ja auch mit Sicherheit die Leute, die noch nicht mitbekommen haben, dass es keine allgemeine Radwegebenutzungspflicht gibt. Darüber hinaus muss man den Beitrag im Web-TV aktiv starten (Wieviele das wohl tun würden?), wohingegen die „Einschaltquote“ doch wesentlich besser wäre, wenn „Der 7. Sinn“ mitten in der „Sportschau“ eingeblendet würde.

  3. ‎[…]Die ARD hat eine Neuauflage der Verkehrssicherheitssendung „Der 7. Sinn“ abgelehnt. Das erklärte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) in einem Interview gegenüber dem Magazin Auto Bild.

    Der Politiker hatte sich dafür eingesetzt, die Sendung wieder ins Programm aufzunehmen: „Die ARD hat mein Anliegen fast zwei Monate lang geprüft und mir dann einen Brief geschrieben. Dort hieß es: ‚Der 7. Sinn‘ sei nicht mehr zeitgemäß, werde nicht fortgesetzt. Finanzielle, produktionstechnische und inhaltlich-konzeptionelle Gründe wurden genannt – ohne konkret zu werden. Ich habe keinerlei Verständnis dafür.“ […]

    Nun – welche finanzielle, produktionstechnische und inhaltlich-konzeptionelle Gründe das sind, kann sich jeder kritische und denkensfähige Mensch vorstellen 😉

    Finanzielle Gründe?
    HALLO!!! Ihr kassiert Millionen Gelder vom Volk. Wie wäre es dem Volk dafür mal etwas sinnvolles zurück zu geben?

    Produktionstechnische Gründe?
    Wie? Um für den Tatort oder sonstiger Eigenproduktionen eine Verkehrssituation oder Unfälle nachzustellen reicht es. Aber in diesem Fall ist es ein unüberwindbares Hindernis?

    Inhaltlich-konzeptionelle Gründe?
    Wenn der eigene Bregen bereits zu dröge ist, dann schickt mal ein Rudel Volunteere oder Jungredakteure raus auf die Straße. Dann noch mal ein paar Stunden an den runden Tisch. Ich gehe jede Wette dass da innerhalb weniger Stunden mehr als 50 inhaltlich konkrete Beispiele bei heraus springen. Mit einer Kiste Rotwein noch mal weitere 100.

    Nein, nein, nein… man hat einfach keinen Bock darauf. Und die Börsennews vor der heiligen Tagesshow werden sicherlich weit besser vergütet als sowas wie der 7.Sinn. DAHER weht der Wind.

    Schönen Tach auch und bis neulich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.