ADFC: Hamburger Polizei noch zu autozentriert

Dem Hamburger ADFC missfällt weiterhin das Vorgehen der Polizei in der Hansestadt: Polizei noch zu autofixiert

Mit ihren aufwändigen Fahrrad-Großkontrollen und der begleitenden Pressearbeit trägt die Polizei leider nicht zur Verkehrssicherheit auf Hamburgs Straßen bei.

Obwohl momentan beinahe täglich die Kampfradler durch die Medien getrieben werden, seien Radfahrer verhältnismäßig selten Schuld an Verkehrsunfällen, wenn man die vorliegenden Zahlen nicht umdeutet. Statt höhere Strafen scheint auch dem ADFC eine angemessene Förderung des Radverkehrs sinnvoll, der ohne die üblichen mangelhaften Hamburger Radwege auskommt.

Ein Gedanke zu „ADFC: Hamburger Polizei noch zu autozentriert“

  1. Generell ein guter Artikel des Hamburger ADFC. Rückt ‚mal wieder die Verhältnisse gerade.
    Ich verstehe nur nicht, warum auch dort wieder die Radfahrstreifen so favorisiert werden. Sind in meinen Augen noch überflüssiger als separate Radwege und nur ein bißchen weniger gefährlich.
    Leider kann ich dort nicht kommentieren; warum auch immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.