Das Velo als Mode-Accessoire

SPIEGEL ONLINE macht sich wieder einmal Gedanken über das Fahrradfahren, dieses Mal zum Glück nicht über Rad-Rowdys: Pfau fährt Rad

Nur verbissene Ökos und arme Studenten fahren Rad – so das gängige Klischee. Doch seit Hipster sogar in Tweed-Anzügen durch London und Berlin strampeln, gilt das Velo als Mode-Accessoire. Ein prächtiger Fotoband feiert den neuen Dandy und seinen Drahtesel.

Radwegbenutzungspflichten in Paderborn fallen

Auch in Paderborn wird kräftig an den blauen Schildern gesägt:

Überall dort, wo mit Blick auf die Verkehrssicherheit das Befahren der Fahrbahn mit dem Fahrrad vertretbar ist, wird die Benutzungspflicht aufgehoben.

Der Autofahrer muss dann mit Fahrradfahrern auf der Fahrbahn rechnen, denn der Radfahrer kann hier wählen, ob er auf der Fahrbahn oder lieber auf dem Radweg fahren möchte.

Gerthe: Wohin mit dem Radweg?

In Gerthe wird momentan das übliche Problem beim Neubau eines Radweges diskutiert: Wohin mit den Fahrrädern? Oder besser gesagt: Wohin mit den Autos? DerWesten berichtet: Gerthe – Radweg raubt Parkplätze

„Grundsätzlich“ begrüßt Uwe Nettingsmeier neue Radwege. Mit der Velo-Spur vor seinem Haus in Gerthe ist er aber nicht einverstanden. Der Protest zeigt Wirkung: Die Stadt prüft einen Kompromiss.

Bei dem ganzen Hin und Her, das im Artikel deutlich wird, tut sich eigentlich die Frage auf, warum man den Radverkehr nicht einfach auf die Fahrbahn führt, anstatt Parallelstraßen vorzuschlagen.

Langsame Radloffensive in der Radlhauptstadt

München wäre so gerne eine große Fahrradstadt — aber so richtig voran geht es trotzdem nicht, denn vor 2014 werden keine weiteren Maßnahmen mehr umgesetzt: Grüne: Radloffensive geht viel zu langsam

München nennt sich gern die Radlhauptstadt. Trotzdem: Der Ausbau des Radwegenetzes geht zu langsam voran – monieren die Grünen.

Österreich: Auto nutzen, statt es besitzen

Eine Ende Februar veröffentlichte VCÖ-Studie belegt einen Mobilitätswandel in österreichischen Städten. Dort werden immer mehr Wege zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anstatt mit dem Auto zurückgelegt. Für die Zukunft erkennt die Studie drei Trends:

  1. Die städtische Mobilität wird elektrisch, vom Öffentlichen Verkehr, über E-Fahrräder, E-Mopeds, E-Autos bis zu E-Kleintransportern
  2. Zu Fuß gehen wird eine Renaissance erleben
  3. Auto nutzen, statt es besitzen — Carsharing wird von der Ausnahme zur Normalität